„das haben wir immer so gemacht“, kennen sie das? wenn auf einem weingut der nachwuchs einsteigt und langsam übernimmt, mit flausen im kopf von der guten schule oder dem besonderen praktikum in der neuen welt – na, dann: frage nicht. Continue reading jung und alt. bei weinen und in weinfamilien. das geht.

Mehr dazu

weinverkostung mit geist und sinn

acht weine von pricklnd bis süß, dazu grundlagen
des ayurveda, geruchs- und geschmackserfahrungen.

ariadna castorena ist expertin für yoga und ayurveda.
sie verbindet achtsamkeit und ayurvedische grundlagen mit weingenuss.

weinfreundin alexandra schmidt vermittelt dazu passendes wissen über wein zu den kostproben, das publikum gustiert.

es gibt eine ayurvedisierter stärkung am schluss.

samstag, 10. juni 2017, 18:30 uhr
vinothek degustibus
bergstraße 14, salzburg


unkostenbeitrag: € 24,-
anmeldung:
vinothek@degustibus.at
+43 (0)662 27 61 51

hier geht’s zum pdf der Einladung-zu-Wein-und-Achtsamkeit

hier geht’s zum facebook-event
www.ariadnacastorena.com
www.degustibus.at

Mehr dazu

roter veltliner ist eine autochtone rebsorte. das heißt, sie stammt ursprünglich aus einem bestimmten gebiet, meist gedeiht sie dort am besten.

im kleinen weinbaugebiet wagram, nordwestlich von wien, ist der roter veltliner autochton. er ist etwas anderes als grüner veltliner, obwohl davon auch viel am wagram wächst. und er ist etwas anderes als frühroter veltliner. ihn findet man auch als malvasier oft weiter nördlich. Continue reading roter veltliner: DIE sorte am wagram, und ein gefängnisbesuch*

Mehr dazu

trinkt ihr auch so gern rosé-prosecco? mir schmeckt er am besten aus einem steingutbecher, wenn ich auf meinem einhorn in den sonnenuntergang richtung norden reite.

ja, ihr müsst jetzt stark sein:
there is no such thing as rosé-prosecco.
tut mir leid. es gibt nur sehr viele
missverständnisse rund um „prosecco“.
Continue reading rosé-prosecco. mit einer guten nachricht am schluss

Mehr dazu

ein terrassenwein ist eine charakteristik, die ab jetzt saison hat. die ersten sommerlichen temperturen laden zum draußen sitzen ein. gemeint ist meist ein junger weiß- oder rosé-wein mit allerhöchstens 12,5 vol.% alkohol, spritziger säure und einiger fruchtigkeit
in der nase und am gaumen, kostet rund um zehn euro die flasche.
Continue reading terassenwein

Mehr dazu

wie schmeckt heimat? „wo’s schmeckt, wird heimat“,
sagt der salzburger schriftstelle karl markus gauß beim abend „so schmeckt mein europa“ im gespräch mit ö1-redakteur michael kerbler.
es war einer der letzten abende des salzburger kulinarik-festivals „eat & meet“.

wie die vielfalt europas erhalten? und
wie kommt der geschmack europas mehr unter die leute? Continue reading wie europa schmeckt

Mehr dazu

weinverkostung mit geist und sinn:
sieben weine von prickelnd bis süß, dazu ebensolche texte.

schauspielerin dorit ehlers liest
aus texten über/von/mit wein.

weinfreundin alexandra schmidt vermittelt basis-wissen über wein zu den kostproben, das publikum gustiert und kommentiert,
welcher wein am besten zu den texten passt.

mit kleiner kulinarischer stärkung am schluss.

samstag, 1. april 2017, 18 uhr
vinothek degustibus
bergstraße 14, salzburg


unkostenbeitrag: € 18,-
anmeldung: v
inothek@degustibus.at
+43 (0)662 27 61 51

download einladung hier: einladung weinlese 1.4.17 a5

Mehr dazu

käsesommelier johannes einzenberger bringt 20 sorten abgefahrendsten käse mit sieben weinen zusammen – und einen haufen leute: der abend geht beim sporer in der getreidegasse über die bühne.
dort ist es immer eng.

regelungen

ein echter „brie de meaux AOP“ darf sich nur so nennen, wenn er in eine 37-cm-durchmesserform geschöpft wurde. der brie für diesen abend kann nicht so heißen, weil zu kleine formen geliefert wurden. er schmeckt trotzdem cremig-fein. Continue reading käse trifft wein

Mehr dazu

beim kulinarik-festival „eat & meet“ gibt’s zwei mal eine verkostung mit „den jungen wilden winzern “ im cook & wine in der salzburger kaigasse. 

ich könnte jetzt viel schreiben über interzellulare gärung, lange maischestandzeiten, ganztraubenpressung, feinhefe und restzucker. das alles macht die weine der „jungen wilden“ winzerinnen und winzer nämlich so wild, so spannend und so aufregend.
aber das wäre fad.
 

lieber erzähle ich von engangierten jungen leuten, die sich etwas trauen, die im keller neue wege gehen oder alte traditionen wieder aufleben lassen. die riskieren, dass einmal ein fass komplett danebengeht und sich dadurch nicht entmutigen lassen. wer bei den „jungen wilden“ mit machen will, darf als betrieb nicht zu groß sein und muss zumindest teilweise
weine abseits des mainstreams machen.
Continue reading die jungen wilden winzer

Mehr dazu
%d Bloggern gefällt das: