ich war dort, wo alles begann: vor 8000 jahren

was fällt ihnen ein, wenn sie georgien hören? dass es dort seit cirka 8000 jahren weinbau gibt? dass 500 der – konservativ gerechnet – 8000 rebsorten dort zuhause sind?

dass dort seit 2008 kein frieden mehr ist? südossetien und abchasien wollen eigentlich unabhängig sein, russland hat was dagegen.

oder, dass nino haratischwili den deutschen buchpreis 2018 bekam – für die großartige schilderung von über hundert jahren europäischer geschichte aus der sicht georgiens in „das achte leben“? schwere empfehlung übrigens.

nun, hier geht es um wein. nicht um politik und literatur. als ob das zu trennen wäre, sagen sie? guter punkt.

Continue reading georgien: die wiege des weinbaus
Read more

ein abend im franziskischlössl am kapuzinerberg in salzburg.

 „warum nutzen sie nicht die gelegenheit, bis zu den ellenbogen in köstlichem fleisch zu versinken? […] dieses krustentier hat sein leben für sie gelassen. das mindeste, was sie tun können, ist,
jedes fitzelchen von ihm aus der schale zu holen.“*

gesagt, getan: anton und wolfgang laden im franziskischlössl
hoch über der stadt salzburg zum flusskrebs-abend.

Continue reading flusskrebse, natur, und wein
Read more

 manchmal fährt man für wein um die halbe welt.
und manchen wein soll man besser dortlassen.

wir kennen das: in jedem weinkeller, der den namen verdient, stehen irgendwo zwei kisten wein, mitgebracht aus einem unvergesslichen urlaub, wo er so einzigartig geschmeckt hat: jeden abend hat man zwei flaschen davon bestellt. zu zweit. daheim? nix mehr drin vom urlaubsgeschmack.

Continue reading urlaubswein. wir müssen reden
Read more

wie sich ehrgeiz, geduld und ausdauer auszahlen

stefan lang hat im kamptal, bei gobelsburg, 4,5 ha rebfläche. gemeinsam mit einem zweiten führt stefan lang an sechs tagen pro woche „das kolin“ in wien. schönes lokal zum essen und trinken, catering gibt’s auch. und dann wäre da noch ein bekleidungsunternehmen. seit mittlerweile zehn jahrgängen entsteht im kamptal der eigene stefan lang wein. klar gibt’s einige gute geister, die ihm zur hand gehen. ich finde, wer so viel herzblut, risiko, fleiß und arbeit investiert, verdient zumindest eine kritische verkostung:

Continue reading stefan lang macht kleider. und essen. und wein.
Read more

warum england eigentlich perfekt ist für guten sekt

wie sekt gemacht wird und dass er viel arbeit macht, hab‘ ich hier schon einmal erklärt. eine wichtige erkenntnis war: würde in der champagne guter wein wachsen, hätten wir keinen champagner. kürzlich hatte die weinfreundin gelegenheit, britischen sekt zu probieren. er war großartig. kaum zu glauben, finden sie? oh doch.

Continue reading guter englischer sekt? echt jetzt?
Read more

als weinfreundin merke ich: drei viertel aller weine werden zu jung getrunken. das ist schade und oft eine echte verschwendung.

am freitag, 1. märz 2019 können sie in acht proben mehr erfahren über jungen, reifen oder zu alten wein.

kostet mit fingerfood 29 euro und ist teil vom salzburger altstadt kulinarik festival „eat & meet“.

in der vinothek deGustibus in der bergstr 14 bitte unbedingt reservieren:
tel.: 0662 276151

mehr hier erfahren: eat & meet by salzburg altstadt
zum facebook-event hier entlang

Read more

warum diese stile? weil man guten wein möchte.

beim wieninger in wien stand zuerst die frage, ob der wein besser wird, dann kam der beitritt bei den respekt-betrieben. albert gesellmann hat 2011 nur dem engsten kreis gesagt, dass er erstmals „bio“ arbeitet. auch er wollte wissen, was es für den wein bringt. Continue reading bio, natural, orange: wir müssen reden

Read more

genau einen monat vor weihnachten rotwein probieren,
gustieren, was zu den festen passt, geschenke finden.

acht proben von prickelnd bis süß und infos zu:

wein und essen
geschmack und verträglichkeit
zielsicher bestellen und einkaufen

samstag, 24.11.2018, 18 bis ca 20 uhr
vinothek deGustibus, bergstraße 14, salzburg
Continue reading ganz in rot – weinverkostung vor weihnachten

Read more

große namen aus dem burgenland: opus eximium, bela rex, G

im jahr 2011 habe er erstmals „bio“ gearbeitet. und es fast niemandem gesagt – nur den allerengsten im team und in der familie. warum? er wollte wissen, was es für den wein bringt. er wollte kein schlagwort, kein marketing als wirkung. kein neues aushängeschild. sondern immer nur besten, hochwertigsten wein – ohne die tradition zu unterbrechen oder die vergangenheit zu verleugnen. hat es funktioniert? Continue reading albert gesellmann: geheimsache bio

Read more
%d Bloggern gefällt das: