eisenberg im burgenland

das magische weinbaugebiet

„wenn ich am eisenberg aussteige und einatme, glaube ich, ich bin am meer“, sagt einer von den lieblingsvinothekaren der weinfreundin. der eisenberg im süden burgenlands ist anders als der rest: „zu uns kommt keiner zufällig“, sagt ein winzer von dort. warum das so ist? hier eine annäherung:

der boden

anders als sonst im burgenland und in den benachbarten gegenden sind die böden schieferlastig – mal mit mehr, mal mit weniger lehm obendrauf – und: es ist immer eisen drin. wenn das an die oberfläche kommt und nass wird, gibt es rost und wird schön orangerot. und riecht ein wenig salzig. ein bisschen wie am meer, eben.

süßwasseropal, dolomit und kalkschiefer sorgen für eine noch speziellere charakteristik in manchen böden in eisenberg, deutsch schützen, rechnitz, csaterberg, hannersdorf und maria weinberg.

(c) alexandra schmidt

das klima

am eisenberg hat kein gewässer einfluss auf das klima – wie der neusiedlersee weiter nördlich oder der eine oder andere fluss sonstwo. hier herrscht pannonisch-illyrischer einfluss und sorgt für kühle nächte.

und was bringen kühle nächte? genau: säure. in einem ganzen haufen kessellagen tanken die trauben tagsüber ordentlich sonne. wir haben also schöne mikroklima-situationen mit hohen temperaturunterschieden. genau, was wir für feine weine wollen.

die weine

deswegen sind die eisenberg-weine frisch und hoch mineralisch. dazu aber ordentlich mit würze am gaumen und so eleganten, schlanken körpern.

„das tannin wird gezähmt“ sagt der winzer. ohhh ja: so sind diese weine. nix für wein-neulinge oder fette rotwein-gewohnte. und: eisenberg-weine brauchen zeit. machen sie nie einen unter drei jahren auf – besser sind fünf. der eisenberg ist auch dac-gebiert in österreich. wegen genau dieses stils, die rebsorten sind nicht festgelegt.

wir sprechen hier von 50 prozent blaufränkisch auf 500 ha, ausgebaut entweder als lagenwein, als ortswein oder als gebietswein.

die weinschaffenden

sie hatten die vision, großes zu schaffen. abseits vom buschenschank-schüttwein. mit burgund als vorbild. sie tragen die lagerkosten für die weine und bringen die jahrgänge erst dann auf den markt, wenn sie alt genug sind, zum trinken. wenn sie so schmecken, wie sich das die menschen vorstellen – jene, die sie machen und jene, die sie auf den weinkarten führen und uns, die sie sooo gern trinken.

im weingarten arbeiten sie biologisch, die gärung ist spontan – na klar. jedes weingut strengt sich an, großartige weine zu machen abseits vom mainstream – im weingarten und im keller. sie gehen zurück mit dem holzeinsatz und perfektionieren ihn – barriques haben ihre berechtigung, ja. aber großes holz ist besser und viel wichtiger und kommt stark zum einsatz.

(c) alexandra schmidt

kaufen/liegenlassen/meiden/verschenken

kaufen sie eisenberg-weine, wenn sie schon ein bisschen erfahrung haben, mit rotwein. wenn sie weine mögen, von denen sie eine ganze flasche leeren wollen, und danach vielleicht noch eine. wenn sie sich nicht schämen, dass sie manchmal schmatzen beim trinken.

lassen sie eisenberg-weine liegen. kühl, dunkel, bei gleichbleibender umgebung. und wenn sie dann eine flasche nach drei, besser fünf jahren in die hand nehmen: legen sie sie wieder zurück und geben sie ihr noch ein paar jahre. wenn sie so viel geduld haben. die weinfreundin hat sie nicht, sie sind also in guter gesellschaft, wenn sie es nicht schaffen.

meiden sie eisenberg-weine, wenn sie rotweine am liebsten alkoholstark, kräftig, körperreich und tanninstark mögen. macht ja nix, gibt ja genug. und wir freuen uns, wenn sie uns ein paar eisenberger übrig lassen…;-).

verschenken sie eisenberg-weine an leute mit weinerfahrung. an menschen, die rotwein sehr mögen. für jene, die sie sogar sehr mögen: buchen sie ein wochenende in der gegend. fahren sie hin. gasthäuser und zimmer sind dort wie die weine: elegant und hochwertig.

die weinfreundin hat einen sehr großen querschnitt von eisenberg-weinen verkostet in einem workshop von wine und partners. ein großartiger nachmittag war das im magazin augustinergasse, salzburg. die info kam über den salzburger sommelierverein.

weine gab’s in der reihenfolge der verkostung von den weingütern straka, wachter-wiesler, krutzler, schützenhof, grosz, poller, jalits, thom wachter, kopfensteiner, stubits rainer, wallner und stephanO . viele von ihnen waren selber da.

hier mehr über den eisenberg

hier mehr über den salzburger sommelierverein.

und hier mehr über wine and partners

(c) alexandra schmidt
Bewertungen zu diesem Blogartikel
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: