natural

warum diese stile? weil man guten wein möchte.

beim wieninger in wien stand zuerst die frage, ob der wein besser wird, dann kam der beitritt bei den respekt-betrieben. albert gesellmann hat 2011 nur dem engsten kreis gesagt, dass er erstmals „bio“ arbeitet. auch er wollte wissen, was es für den wein bringt. Continue reading bio, natural, orange: wir müssen reden

Mehr dazu

es gibt grenzen

eigentlich könnten den sauvignon blanc reben die grenzen zwischen südsteirmark und slowenien egal sein. sind sie ihnen auch – sauvignon blanc wächst dort wie da gut. aber geografische grenzen ziehen kulturelle nach sich. herkunftsland, weingesetz, traditionen und kosten beeinflussen die art, wie wein gemacht wird. Continue reading es gibt guten wein und schlechten. simcic macht guten.

Mehr dazu

der franzose unter den spaniern.

dominik huber spricht hochdeutsch, er könne aber auch bayerisch, sagt er. meist spreche er spanisch oder englisch – der betriebswirt ist weltgewandt und hat im priorat mit einem südafrikaner vor rund zehn jahren das weingut „terroir al limit“ gegründet. auf der durchreise verkostet er mit hans holletz von weinhandel wagner beim sporer in salzburg seine weine mit uns. beim reinkommen fallen gleich die magnum- und doppelmagnum-flaschen ins auge. hier bin ich richtig. Continue reading priorat – terroir al limit

Mehr dazu

beim kulinarik-festival „eat & meet“ gibt’s zwei mal eine verkostung mit „den jungen wilden winzern “ im cook & wine in der salzburger kaigasse. 

ich könnte jetzt viel schreiben über interzellulare gärung, lange maischestandzeiten, ganztraubenpressung, feinhefe und restzucker. das alles macht die weine der „jungen wilden“ winzerinnen und winzer nämlich so wild, so spannend und so aufregend.
aber das wäre fad.
 

lieber erzähle ich von engangierten jungen leuten, die sich etwas trauen, die im keller neue wege gehen oder alte traditionen wieder aufleben lassen. die riskieren, dass einmal ein fass komplett danebengeht und sich dadurch nicht entmutigen lassen. wer bei den „jungen wilden“ mit machen will, darf als betrieb nicht zu groß sein und muss zumindest teilweise
weine abseits des mainstreams machen.
Continue reading die jungen wilden winzer

Mehr dazu
%d Bloggern gefällt das: